KARPFENTEICH

Für all die europäischen Staaten, die sich viele Jahrzehnte darauf verlassen haben, dass die Vereinigten Staaten ihre Sicherheit finanzieren, sollte die Wahl Donald Trumps wie eine Prise Riechsalz wirken. Es ist nicht die Meinung eines Einzelgängers, wenn Trump darauf besteht, dass die europäischen Nato-Partner einen gerechteren Anteil an der Verteidigung ihrer Länder übernehmen. Jeder amerikanische Präsident seit 1960 teilte diese Auffassung. (…) Europas Beitrag zum Ausbau der Nato muss sich auf Forschung und Entwicklung konzentrieren. Auf die gemeinsame Entwicklung von Hubschraubern und Drohnen, eine verbesserte Mobilität. Darauf, Russlands neue Waffen und neue Formen der Kriegsführung zu überwinden und staatlich gesponsertes Cyberhacking in die Infrastruktur des Kontinents zu verhindern. All das erfordert mehr Geld und vor allem mehr politischen Willen. Großbritannien hat sich zu Recht gegen die Schaffung einer Euro-Armee ausgesprochen, aber es wird den europäischen Ländern bei der Schaffung effizienterer Kampftruppen nicht im Wege stehen. Die Sicherheit Europas und gute transatlantische Beziehungen hängen davon ab.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print