KARPFENTEICH

www.medizin-am-abend. blogspot.com

Es ist ein Paukenschlag, der nicht ganz überraschend kommt. Die betroffenen Erzieherinnen an der Gewerkschaftsbasis akzeptieren den Schlichterspruch nicht, den die früheren Politiker Herbert Schmalstieg und Georg Milbradt nach wochenlangen Kita-Streiks im Juni vorgelegt hatten. Die Kita-Pädagoginnen und Pädagogen schlugen auch die Warnungen in den Wind, die vom mächtigen ver.di -Chef Frank Bsirske vor der Basisabstimmung kamen. Bsirske hatte deutlich gemacht: Bei einem Nein zum Schlichtungsergebnis wird der Wind künftigen Streikposten vor der Kita womöglich rauer ins Gesicht wehen als im Frühjahr.

Viele Eltern waren ja ohnehin nach wochenlangen Improvisationen in Sachen Kinderbetreuung schon ziemlich am Ende mit ihrer Geduld. Ob sie mögliche neue Streikwochen in den Kitas wieder solidarisch mit den Streikenden hinnehmen werden, ist fraglich. Das weiß auch Verdi-Chef Bsirske. Dennoch hat gerade er mit dieser Tarifrunde große Erwartungen geweckt, die der Schlichterspruch einfach nicht einlöste. Es ging eben nicht nur um ein paar Prozentpunkte mehr in der Lohntüte. “Wir sind es wert” – das war der Slogan, mit denen die Kita-Kräfte auf die Kundgebung zogen. Es ging um eine grundsätzliche Aufwertung der Pädagogenarbeit im Vorschulbereich. Es ging um das Ziel einer langfristigen tariflichen Gleichstellung mit Grundschullehrern.

Doch es sind keine skrupellosen Kapitalisten, die auf der anderen Seite des Verhandlungstisches sitzen, sondern Kommunen mit klammen Kassen… Auch Polizisten und Feuerwehrleute kommen gerade in Hochpreisregionen mit ihren Gehältern schon seit langem ebenso schlecht zurecht, wie die Erzieherinnen. Ganz ähnlich ist die Lage in Pflegeberufen oder bei den Beschäftigten der öffentlichen Verkehrsbetriebe. Aktuell müssen es die Kommunen obendrein hinbekommen, Flüchtlingsunterkünfte für den nächsten Winter bereitzustellen.

Wie auch immer die Gewerkschaftsgremien nach dem klaren Mitgliedervotum gegen den Schlichterspruch in den nächsten Tagen entscheiden werden: Sie wissen, dass der gesellschaftliche Kredit für neue Kita-Streiks weitgehend aufgebraucht ist.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print