KARPFENTEICH

Eine Deutsche in Ungarn

Frühere Regierungen – darunter Viktor Orbans erste (1998 – 2002) – wickelten ohne großen Aufwand ein viel dichteres diplomatisches Besuchsprogramm ab. Heute sind wir jedoch so weit gekommen, dass sich der ungarische Regierungschef freuen muss, wenn überhaupt irgendjemand bei ihm an die Tür klopft. Der “große Vorkämpfer der ungarischen Freiheit” muss sich schon umsehen, wem gegenüber er heutzutage noch seine Loyalität ausdrücken kann. (…) Bleibt also Frau Merkel, mit der man nun – Hurra! – stundenlang verhandeln kann. Als ob die lange Schlange der Probleme ein Maßstab für den Erfolg wäre. Die Demonstranten draußen auf der Straße hoffen, dass Merkel Orban Mores lehren wird. Die Anhänger des letzteren, dass sie ihn loben wird. Am kommenden Montag wird es viele Enttäuschte geben.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print