KARPFENTEICH

Die Bilanz der Griechenland-Hilfe seitens der Troika aus EU, IWF und EZB ist niederschmetternd: neben gestiegenen Steuern, gesenkten Sozialausgaben, Massenentlassungen und Lohnkürzungen stehen da ein Einbruch der Volkswirtschaft um 25 Prozent, eine auf 177 Prozent (des BIP) gestiegene und nie zurückzahlbare Staatsverschuldung, eine 26-prozentige Arbeitslosenrate, die unter den Jungen gar noch das Doppelte ausmacht, und die überschwängliche Freude über ein BIP-Wachstum im Ausmaß von einem halben Prozent… Die Griechen demonstrieren nun gegen die EU und gegen neue Sparmaßnahmen, die ihnen wegen Hilfen abgenötigt werden, deren Ausmaß gerade mal 0,008 Prozent des BIP ausmachen. Denn sie spüren auf ihrer eigenen Haut…, dass dieses Rezept nicht funktioniert.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print

Comments

  1. Why is it that I so much dislike it when a German talks about “Bilanz der Griechenland-Hilfe” ? Luckilly the plain subborn strong-Euro policy, that is the cause of this misery as much as Greece’s failure to reform, is finally causing damage to Germany itself too. Out of 18 Eurozone countries, 8 are in trouble. Either we conclude that those 8 countries are “Krisenländer”, or we end up understanding that the rules are wrong. The German reunification has been expensive and the European partners are paying now, and German public opinion gives insults as gratitude.

Comments are closed.