KARPFENTEICH

Kampf gegen Ebola

Die infizierten Menschen werden heute in Tausenden gezählt, von denen mehr als die Hälfte unter fürchterlichen Qualen stirbt. Die heldenhaften Ärzte, die gegen die Krankheit ankämpfen, werden nicht von ihr verschont. Zwei Amerikaner, die sich mit dem Virus angesteckt haben, sollen unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen zurück in die USA gebracht werden. Zur Überraschung mancher hat sich George W. Bush als “afrikanischer” erwiesen als all seine Vorgänger, indem er einen wirksamen Plan im Kampf gegen Aids unterstützte. Barack Obama, Sohn von Kenianern, hat die Möglichkeit, den Kampf gegen Ebola anzuführen. Die Wissenschaft untersucht Möglichkeiten, um das Virus zu besiegen, doch den Pharma-Laboren fehlt es an wirtschaftlichem Anreiz. Es ist an den politischen Führern, daraus eine Priorität für Gesundheit und Sicherheit zu machen.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print