KARPFENTEICH

(Der Hersteller von Energie- und Bahntechnik) Alstom ist sehr viel anfälliger als seine zwei Konkurrenten, Siemens (aus Deutschland) oder (der US-Mischkonzern) General Electric. Alstoms Umsatz ist viermal geringer als der von Siemens, und sein Börsenwert liegt um das Zwanzigfache unter demjenigen von General Electric. In diesem Geschäft spielt die Größe eine entscheidende Rolle, und der kleinste Fehler kann verheerende Folgen haben. So ist Alstom vor zehn Jahren nur knapp mit Hilfe des Staates davongekommen. Damals musste das Unternehmen verschiedene Bereiche abstoßen, was zu seiner heutigen Schwäche beigetragen hat. Wenn es darum geht, sich zu vergrößern oder den Kunden zu folgen, treibt der Wind der Globalisierung zur Verlagerung ins Ausland oder zu einer Fusion.

Der arme, gerupfte französische Hahn hat Mühe, mit seinen Klauen die Tyrannosaurier der Globalisierung abzuwehren. (Frankreichs Staatschef) François Hollande empfängt zwar die ausländischen Bewerber und den französischen Hauptaktionär, doch wir dürfen uns keinen Illusionen hingeben: Eines der letzten Schmuckstücke der französischen Industrie ist dabei, die Fahne zu wechseln. Dieser Überfall ist durchaus nicht skandalös in einer offenen Welt, wo das Kapital auf der Suche nach guten Geschäften ist. Alstom ist nicht groß genug, um den Angeboten der globalisierten Riesen zu widerstehen. Dieser Fall ist ein neuer Beweis für den Niedergang Frankreichs.

Wo muss unser Wirtschaftspatriotismus aufhören? Bei diesem langsamen und schwierigen Prozess um den Kauf eines der Schmuckstücke der französischen Industrie ist unser Protektionismus eine schlechte Botschaft an den Business-Planeten. Wir können noch verstehen, dass der Staat im Fall einer feindlichen Übernahme interveniert. Aber wenn sich die beiden künftigen Eheleute einig sind, dürfen wir uns schon einige Fragen stellen. (…) Denn welche Botschaft sendet Frankreich im Falle Alstom an die Investoren? Dass dieses Frankreich rot sieht, sobald bei einem Kapitaltransfer eine Dollarnote zu sehen ist?

 

 

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print