KARPFENTEICH

Abwesenheit in Rom….!

Da feiert die katholische Kirche ein Fest, das in der säkularen Welt eigentlich für spöttisches Lächeln oder gar Häme sorgen müsste. Dieser olle Heiligenkult – mit Reliquien, mit einem pompösen Ritual aus vergangenen Zeiten. Und zur Ehre der Altäre werden zwei Kirchenmänner erhoben, von denen der eine außerhalb des katholischen Raums fast vergessen ist, und der andere manchem Kritiker als erzkonservativer Papst in Erinnerung bleibt. Aber dann passiert Merkwürdiges. Die halbe Staatenwelt reist mit Delegationen nach Rom, Christen anderer Konfessionen reisen nach Rom, Juden und Muslime reisen nach Rom, Hunderttausende Pilger reisen nach Rom, Millionen verfolgen in aller Welt die Heiligsprechung der Päpste Johannes XXIII. und Johannes Pauls II. Das keiner übermäßigen Frömmelei verdächtige Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” berichtet in seiner Online-Version im Liveticker. Alles sehr eigenartig.

Vielleicht auch nicht. Kein Marketing-Genie wäre in der Lage, ein Ereignis von solcher Strahlkraft zu organisieren. Die katholische Kirche versteht ihre großen Feste, ihre ur-alten Rituale zu feiern. Und der Nachfolger Petri bekleidet ein Amt, an dem alle Kritik – ob berechtigt oder oberflächlich billig – immer dann abprallt, wenn die Einzigartigkeit dieses Amtes aufleuchtet. Warum ist das so? Weil die Menschen spüren, dass sich da über zwei Jahrtausende hinweg etwas geheimnisvoll Zeitloses bewahrt hat. Und das ist einfach prima.

Einzigartig war auch dieser Sonntag der vier Päpste – erstmals mit einem emeritierten Benedikt XVI. Er hat einen Markenkern der Kirche, das Weite, Umfassende des Katholischen symbolisiert. In Deutschland war es viele Jahre Gepflogenheit, dem “modernen” Johannes XXIII. den “reaktionären” Johannes Paul II. gegenüberzustellen. Dass Papst Franziskus beide am selben Tag zu Heiligen der Kirche erhoben hat, zeigt auch, was er von diesem Graben hält: gar nichts. Die deutschen Bischöfe haben übrigens in Rom weitgehend durch Abwesenheit geglänzt. Und das ist einfach nicht prima. Dabei hätten sie viel Gutes lernen können.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print