KARPFENTEICH

Ein guter PR-Gag in der nachrichtenarmen Zeit nach Ostern ist es auf jeden Fall: der Vorstoß des Sozialverbandes VdK, in Karlsruhe mehr Gelder für die Pflege einzuklagen… Ein Erfolg oder Misserfolg ist heute noch überhaupt nicht absehbar. Etwas Gutes aber hat der Vorschlag schon jetzt erreicht: Er lenkt die Aufmerksamkeit auf den Zustand des Pflegesystems in Deutschland – und der ist beileibe nicht so skandalös wie der VdK behauptet, aber auf jeden Fall verbesserungsbedürftig…

Doch die Verfassungsklage des VdK geht in die falsche Richtung. Für den Sozialverband ist der Staat schuld an den Defiziten; für den VdK muss der Staat für bessere Pflege sorgen, d.h. bezahlen. Dabei vergisst der Verband, dass die Pflegeversicherung nur eine Teilversicherung ist. Sie war nie dazu gedacht, die gesamten Pflegekosten abzudecken und kann das auch gar nicht. Gedacht war sie als Ergänzung zu eigenem Vermögen oder Einkommen…

Wenn Karlsruhe die Bundesregierung nun zu einer Vollpflege verurteilen würde, hätte das enorme Folgen… Die Pflege eines alten Menschen kostet bis zu seinem Tod das Dreifache der Erziehung und Ausbildung eines Kindes bis zum Abschluss des Studiums. Die Belegung der Heime derzeit ist nichts im Vergleich zur Situation in zwanzig bis dreißig Jahren… Nach dem Staat alleine zu rufen ist angesichts dieser demographischen Probleme fatal. Dann müssen wir Wähler auch bereit sein, die Steuererhöhungen für diese Reform zu bezahlen, neben der erhöhten Rücklage für die Rentenversicherung und den Investitionen in die Bildung, die die nächste Generation zu Recht einfordert…

Ich fürchte, wir müssen wie bisher kleine Brötchen backen, d.h. die Ausbildung der Altenpflegerinnen aufwerten und diese Menschen besser bezahlen, die private Vorsorge kontinuierlich ausweiten, die Demenzforschung aufstocken…Teile davon will die Große Koalition in ihrer Pflegereform ja umsetzen, zusammen mit einer Beitragserhöhung… Das ist gut und richtig, wird aber nur für ein paar Jahre reichen. Daran, dass Deutschland das Land ist, das weltweit am frühesten und am schnellsten gealtert ist, kann auch Karlsruhe nichts ändern. Das Altern in Würde müssen wir schon alle zusammen bewältigen.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print