KARPFENTEICH

64 Milliarden Euro weg

Rund 64 Milliarden Euro haben Firmen und Banken wegen der Ukraine-Krise im ersten Quartal aus Russland abgezogen – so viel wie im gesamten Vorjahr zusammen. Dadurch verlor auch der Rubel rund acht Prozent an Wert. Der Internationale Währungsfond prognostiziert ein Wirtschaftswachstum von unter einem Prozent, sollte das Kapital weiter abfließen. Der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew sieht die Wirtschaft im Extremfall in die Rezession rutschen.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print