KARPFENTEICH

… Reparations- und Rückzahlungsforderungen gegen Deutschland sind in diesen Tagen auch das Echo einer innenpolitisch aufgeheizten Stimmung in Griechenland. Doch das erlaubt es der deutschen Seite nicht, die Sache einfach abzutun. Nur mit Blick auf Reparationsforderungen wegen deutscher Wehrmachtsverbrechen kann sich die Bundesrepublik auf das auch vom Internationalen Gerichtshof bestätigte Prinzip der Staaten-Immunität berufen. Die offene Rechnung aber, die Gauck wegen des Zwangskredits aus dem Jahr 1942 präsentiert wurde, brachte ihn und bringt Deutschland in Verlegenheit…

Die Bundesrepublik hat sich seit ihrer Gründung als Rechtsnachfolgerin des Deutschen Reichs verstanden. Es gab keine Zäsur, die rechtsförmige Verpflichtungen aus der Kriegs- und Vorkriegszeit so einfach in Luft aufgelöst hätte. Dem Bundespräsidenten blieb nichts als auf die ablehnende Haltung der Bundesregierung zu verweisen, der er nicht widersprechen wollte. Selten, vielleicht noch nie zuvor musste ein deutsches Staatsoberhaupt im Ausland so offen wie Gauck in Athen die Grenzen seiner Befugnisse eingestehen. Und auf keiner seiner Reisen ist die Macht des Bundespräsidenten, die alleine in der Macht des Wortes besteht, so auf die Probe gestellt worden wie auf dieser…

In Lyngiades… bekannte sich Gauck heute… zu einer zweiten Schuld Deutschlands, der einer viel zu langen Verdrängung deutscher Kriegsverbrechen in Griechenland in einer Vernachlässigung ihrer Opfer. Gauck hat in einer bewegenden Rede um Verzeihung gebeten. Doch er wird nicht mit der beruhigenden Botschaft nach Berlin zurückkehren können, dass die Absolution erteilt wurde. Gauck muss seiner Regierung und seinen Mitbürgern in Erinnerung rufen, dass die Frage der Staatsschulden im deutsch-griechischen Verhältnis eine Dimension hat, die weit jenseits der ökonomischen Kalküle des Euro-Krisenmanagements liegt.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print