KARPFENTEICH

Die Deutsche Sporthilfe kann zur Halbzeit der Spiele der XXX. Olympiade in London eine für Athletinnen und Athleten erfreuliche Bilanz vorlegen: Die Entscheidungen des Samstags – nach Abschluss der Schwimm-Wettbewerbe – eingerechnet, zahlt die Sporthilfe für die Gewinner von Gold, Silber oder Bronze sowie für die Platzierten bis Rang acht insgesamt rund 550.000 Euro an Prämien aus. Das ist ein ähnlicher Stand wie vor vier Jahren in Peking zum vergleichbaren Zeitpunkt. An Gesamtprämien für die Plätze 1 bis 8 wurden 2008 nach den Spielen 1,3 Millionen Euro ausgeschüttet.

“Wir ziehen den Hut vor bisher großartigen Leistungen deutscher Athleten in London”, sagt Dr. Michael Ilgner, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Sporthilfe. “Die Ergebnisse sind auch ein Beleg für die Wirksamkeit der Fördermaßnahmen und vor allem der Elite-Programme der Sporthilfe. Wir sehen uns aber zugleich in der Verantwortung für jene Sportler, deren Erwartungen sich in London, aus unterschiedlichsten Gründen, nicht erfüllt haben – oder, schlimmer noch für die Betroffenen, die erst gar nicht ihr großes Ziel der Olympiateilnahme erreichen konnten.” Ilgner weiter: “Vor allem ist es für die Athleten wichtig zu wissen, dass wir unabhängig von Vermarktungserfolgen, von Popularität und Marktmechanismen zu unseren Sportlern stehen, in der Regel über viele Jahre.”

Ein herausragendes Beispiel für die Förderung der Deutschen Sporthilfe ist die erfolgreiche Equipe der Vielseitigkeitsreiter, die in London die erste Goldmedaille für die deutsche Olympia-Mannschaft gewinnen konnte. Ingrid Klimke wurde bis heute 19 Jahre 7 Monate gefördert, Peter Thomsen 18 Jahre 7 Monate, Dirk Schrade 14 Jahre 7 Monate, Doppel-Olympiasieger Michael Jung 11 Jahre 4 Monate und Sandra Auffarth 6 Jahre 7 Monate. Insgesamt flossen an diese fünf Reiter bislang über 420.000 Euro, die Prämien von London sind bei dieser Aufstellung noch nicht mitgerechnet.

Die Erfolgsprämien der Sporthilfe sind unverändert seit Sydney 2000 und betragen:

Gold 15000 Euro, Silber 10000, Bronze 7500, 4.Rang 4000, 5. 3000, 6. 2500, 7. 2000, 8. 1500. Bei Mannschaftsentscheidungen wird in der Regel jeder einzelne Athlet bedacht; der Triumph des Ruder-Achters ist der Sporthilfe also 135.000 Euro wert.

98% aller Olympiateilnehmer 2012 werden von der Deutschen Sporthilfe gefördert oder sind in ihrer Laufbahn gefördert worden.


Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print