KARPFENTEICH

Es ist kein Grund zur Panik, aber doch ein weithin sichtbares Warnzeichen: Deutschlands Image als Land höchster Kreditwürdigkeit ist angekratzt, seitdem die Bonitätsprüfer der Ratingagentur Moody’s ihre Prognose gesenkt haben. Es lohnt freilich, genau hinzusehen. Denn nicht Deutschland selbst treibt den Prüfern Falten auf die Stirn, sondern die Unsicherheit im Euro-Raum. Mit anderen Worten: Es gibt so etwas wie den Fluch der guten Tat. Der Bundesrepublik, die in der europäischen Staatsschuldenkrise die größten Bürgschaften und Garantien übernommen hat, droht Überlastung. Angela Merkel, die vor noch mehr gemeinsamer Haftung in der Euro-Zone warnt, darf sich bestätigt fühlen. Denn es kann niemand wollen, dass der wichtigste Helfer strauchelnder Partner selbst ins Stolpern kommt.

Doch so groß die langfristigen Risiken sind, kurzfristig müssen die Deutschen nicht damit rechnen, von den Anlegern abgestraft zu werden. Zurzeit wird ihnen das Geld quasi nachgeworfen. Und das dürfte vorerst auch so bleiben, da es den allermeisten anderen Staaten deutlich schlechter geht als der Bundesrepublik und es deshalb an sicheren Häfen für Anleger fehlt. Gleichwohl gibt es keinen Grund, die Hände in den Schoß zu legen. Denn erstens werden die Zinsen irgendwann wieder steigen. Und zweitens gilt es, Vorsorge zu treffen, für den voraussehbaren Fall, dass aus Bürgschaften und Garantien milliardenschwere Abschreibungen werden.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print

Comments

  1. Dem Beitrag stimme ich zu, nur diese Aussage schaut für mich ein bisschen fraglich aus – “Denn erstens werden die Zinsen irgendwann wieder steigen.” Die Zinsen werden sicherlich steigen, ja, das kann aber wohl nach langer Zeit passieren und diese Steigerung kann nur geringfügig sein. Natürlich, zurzeit können wir nur vermuten. Ansonsten finde ich das Artikel sehr gut.

Comments are closed.